Immer mehr Daten und Information über die Nutzer von Apps sind heutzutage frei verfügbar. Damit wird der Weg frei für den Einsatz von Data Driven App Marketing.

Aber was ist eigentlich daten-getriebene App Vermarktung? Und wie kann man sich als Entwickler diese Form des Marketings am besten zu Nutze machen? In diesem Artikel stellen wir die Best Practice Methoden für Data Driven App Marketing vor.

data driven app marketing

Was ist Data Driven App Marketing?

Daten sind mittlerweile weitgehend frei verfügbar (z.B. druch App Tracking Tools oder Google und Apple App Nutzungsdaten) – dazu gehören demographische Daten von Usern, App-Installationszahlen, Nutzungs- und Deinstallationsraten, Kundenbindungsdaten etc. Alle diese Informationen kann man heute abrufen und analysieren. Und mit Hilfe dieser Daten können Sie ihre App Vermarktung zu einem durchschlagenden Erfolg machen.

Data Driven Marketing ist heutzutage weitgehend Standard in der Mobile Marketing Branche. Kaum ein Unternehmen verlässt sich noch allein auf Intuition oder persönliche Erfahrungswerte. Um sich von der Konkurrenz abzusetzen, muss man die verfügbaren Daten aber korrekt analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen.

Wenn Sie die Best Practice Methoden anwenden, die wir in diesem Artikel vorstellen, ziehen sie maximalen Nutzen aus den verfügbaren Daten.

Aufbereitung der Statistik und Definition von App Marketing KPIs

Ganz am Anfang müssen sie die demographische Zusammensetzung ihrer Kundenbasis analysieren. Wichtig dabei ist es, Apps zu finden und zu evaluieren, welche dasselbe Zielpublikum wie ihre Eigenentwicklung haben. Danach gilt es herauszufinden welche Strategie diese Apps verfolgen und inwieweit deren Herangehensweise sich von ihrer eigenen unterscheidet.

Hier sind einige typische statistische Kennzahlen, die man abrufen kann und die zentral für den Erfolg einer App sind:

– Kundenbindungsrate (an welchem Tag hören Nutzer auf ihre App zu verwenden)
– User LTV (der durchschnittliche Life Time Value einer App oder wie viel Umsatz ein User durchschnittlich mit der App generiert)
– Durchschnittliche Dauer der User-Session (wie lange nutzt ein User ihre App am Stück)

Man kann diese Kennzahlen als Key Performance Indikatoren definieren und hat so eine Basis für den Vergleich mit Konkurrenzprodukten. Das funktioniert problemlos, weil mittlerweile umfangreiches Datenmaterial für alle Apps auf vielen Seiten, wie AppAnnie, verfügbar ist.

Wenn man ein Verständnis davon entwickelt hat, wie eine App auf Basis der definierten KPIs performt, kann man dazu übergehen, einen direkten Vergleich mit Konkurrenzprodukten zu ziehen. Auf diese Weise kann man am besten Schwachstellen und Verbesserungspotenzial erkennen.

Auf Basis dieser Datenanalyse kann man dann seine Data Driven Marketing Kampagne planen und implementieren.

App Promotion – so findet man den „richtigen“ User

Der beste Ansatz für ein erfolgreiches App Marketing ist, zunächst ihre Zielgruppe korrekt zu identifizieren. Eine erste Idee davon, wer als potenzieller User für eine App in Frage kommt, erhält man, wenn man die Nutzerprofile anderer erfolgreicher Apps analysiert. Mit gesundem Menschenverstand kommt man hier schon ziemlich weit; man sollte seine Annahmen aber soweit wie möglich mit belastbaren Daten überprüfen.

Ein Beispiel: Sie entwickeln gerade eine App mit denen Handwerker für kleinere Jobs in privaten Haushalten gebucht werden können. Ihre Arbeitshypothese ist, dass vor allem User aus der Altersgruppe 20-40 Jahre eine solche App nutzen werden. Wichtig ist, dass man sich nicht blind auf seine Annahmen verlässt, sondern diese soweit als möglich mit verfügbaren Daten untermauert.

Es gibt eine ganze Reihe von Ad Networks und Analyse Plattformen die solche Daten bereithalten mit denen man eruieren kann, welche Nutzergruppen als Zielpublikum für ihre App in Frage kommen. Zu den Informationen die man auf diesen Plattformen finden kann, gehören etwa:

– Aus welchem Alterspektrum stammen die User die Apps benutzen, die ihrer Neuentwicklung ähneln?
– In welchen Ländern lebt das Zielpublikum ihrer App?
– Oder vom Ende her gedacht: auf welche Länder sollte man bei der Entwicklung den Fokus setzen, um einen möglichst hohen LTV der App zu erzielen?
– Welche Interessen und Hobbys haben die User die ihre App nutzen werden?

Wie bereits erwähnt sind die Antworten auf diese Fragen oftmals naheliegend und mit einem bisschen gesundem Menschenverstand kann man viele Parameter korrekt vorhersagen. Es gibt aber auch Situationen in denen die Antworten nicht auf der Hand liegen und dann muss man auf Ad Netzwerke und Analyseplattformen zurückgreifen, um die relevanten Informationen zu finden.

Ganzheitlicher Ansatz und Attribution Management

Es gibt immer mehr Kanäle auf denen Marketing Agenturen Apps bewerben. Um wirklich zu verstehen auf welchem Weg ein Kunde an die App herangeführt wurde, muss man mit einem ganzheitlichen Ansatz operieren: Jede einzelne App-Installation muss der korrekten Marketing-Kampagne, der exakten Ursprungsquelle und dem richtigen Kanal zugeordnet werden. Mit diesem Attribution Management erhält man ein umfassendes Bild der tatsächlichen Wirksamkeit von Werbemaßnahmen und nur so kann man gewährleisten, dass die finanziellen Ressourcen optimal eingesetzt und Streuverluste minimiert werden.

Um ein besseres Verständnis zu gewinnen, wie sich ihre App im Markt schlägt, können Sie etwa Adobe Marketing Cloud, IBM, Swrve, Mixpanel, Localytics oder irgendeine andere Analyse Plattform nutzen.

Big Data in der Betrugsbekämpfung

Ein weiterer Einsatzschwerpunkt dieser Analysewerkzeuge liegt in der aktiven Betrugsaufdeckung und der Bekämpfung von mobile Fraud. Die verfügbaren Daten können mit Hilfe von leistungsstarken Werkzeugen analysiert werden und dienen so als Plattform für den Einsatz von IP Filtern, helfen bei der Entdeckung von ungewöhnlichen Datenströmen, bieten Schutz auf der Gerätebene, unterstützen das Reporting der Rohdaten, ermöglichen Installations- und Empfangs Validierung, schützen gegen fingierte SDK Trigger etc. Ein Tipp: wenn Sie planen Tracking-Werkzeuge zu implementieren, stellen Sie sicher, dass das gewählte Instrument sowohl das Rohdaten-Reporting unterstützt als auch das gesamte Anwendungsspektrum vom Attribution Management über die Erhebung von Leistungsdaten bis hin zum Post-Back Benutzerinteraktionsmodus abdeckt.

Automatisiertes Marketing

Eines der „heissen“ Themen in der Mobile Performance Marketing Branche ist der Einsatz automatisierten Mobile Marketings. Der Grund dafür ist einfach: diese Form des Mobile Marketings ist hoch effizient durch den Einsatz von verschiedenen Werkzeugen. Dazu gehören: Push und In-App Nachrichten, Email Marketing, Personalisierung, Messung von User-Strömen, A/B Testing, Lokalisierung und User Segmentierung zur Verbesserung der Kundenbindungsraten sowie soziales Wachstum und App-Performance. Die Integration dieser Werkzeuge erlaubt es Marketing-Spezialisten ihre Mobile Attributions-Messungen und die Rich-In-App-Events zu synchronisieren. Die Erkenntnisse, die man durch eine solche Vorgehensweise erlangt, verbessern das automatisierte Platzieren von Werbe-Content signifikant.

Neue Möglichkeiten durch Big Data

Wenn Sie eine klare Vorstellung erarbeitet haben, wer die ideale Zielgruppe für ihre App ist, können Sie ihr Marketing Budget zielgenau auf diesen Personenkreis ausrichten. Die Chancen stehen gut, dass sie so genau die anvisierte Gruppe erreichen.

Facebook und Twitter haben beispielsweise Funktionen mit den sie exakt definierte Gruppen von Usern mit bestimmten Interessen ansprechen können. Die meisten Plattformen erlauben es Ihnen darüber hinaus auch bestimmte Altersklassen oder User in bestimmten Ländern oder geographischen Regionen anzusprechen.

Mit Hilfe Ihrer KPIs sollten sie exakt ihre anvisierte Zielgruppe erreichen. Sollte das wider Erwarten nicht der Fall sein, können Sie zumindest feststellen, wie sie ihre Marketing-Aktivitäten anpassen müssen, um ihren Adressatenkreis besser anzusprechen.

Ein Beispiel: der Life Time Value ihrer App bleibt hinter der Konkurrenz zurück? Mit Hilfe der Analysetools und ihrer KPIs können sie Fehlannahmen bei der Konzipierung Ihrer Marketing Kampagne korrigieren und entsprechend verbessern.

Das bedeutet natürlich nicht, dass sie Ihre App nicht weiter ausbauen und updaten sollten. Aber die App richtig im Markt zu positionieren und von Anfang an die richtigen User anzusprechen ist das Fundament für eine nachhaltige, positive Umsatzentwicklung.