Burst-Kampagnen im App Marketing haben nicht immer den besten Ruf – in letzter Zeit hört man sogar immer Beschwerden. Aber ist das wirklich so, ist das App Boosting wirklich so schlecht wie ihr Ruf? Dieser Artikel gibt Antworten (und ist ein Update zu unserem Artikel vom Juni 2013).

Was sind Burst Kampagnen / Campaigns?

Einfach gesagt: eine Burst-Kampagne ist wenn jemand ziemlich viel Geld über einen kurzen Zeitraum ausgibt für App Installs; wobei das Hauptziel die Platzierung der App in den Top-Listen ist, in denen viele User nach neuen coolen Apps browsen. Um diese hohen App Store Rankings zu erreichen werden oft incentivierte Downloads / Installs verwendet, wo die User virtuelle Währung als Kompensierung erhalten wenn eine App downgeloaded wurde. Eine Meinung ist auch daß diese Herangehensweise gleichzusetzten ist mit einem Betrug am App Store.

burst kampagnen

Antwort 1: Führen Burst Kampagnen zu schlechten Usern?

Um ehrlich zu bleiben, diese Aussage kann teilweise stimmen. Da nämlich die Downloads in manchen Fällen incentiviert werden sind die User meist eher von geringerer Qualität (dies da der Download hauptsächlich durch die Incentivierung ausgelöst wird und nicht durch Interesse an der spezifischen App). Auf der anderen Seite muss man bedenken dass die incentivierten Downloads billiger sind und eben hauptsächlich dem Ranking-Aufbau dienen. Als unmittelbare Folge des erreichten hohen Rankings werden dann die sogenannten organischen Downloads generiert, welche im Allgemeinen die höchst-mögliche Qualität im App Marketing darstellen. Wir haben organische Uplifts bei unseren Burst Kampagnen von bis zu 200% zusätzlichen Usern als Folge des Rankings erreicht.
Im Allgemeinen kann zur User-Qualität der incentivierten User gesagt werden: je breiter die App bzgl. den Zielgruppen angelegt desto höher ist der organische Uplift; bei Spielen z.B. werden wesentlich mehr organische User durch incentivierte Downloads generiert als bei Nischen-Apps z.B. in der Kategorie Produktivität.

Antwort 2: Burst Kampaignen helfen schlechte Apps an die Spitze der App Stores

Jeder hat das womöglich schon diese “seltsame” App in den Top 10 Kategorie Alle Apps bemerkt und sich gefragt wer diesen Schrott downloaded und so die App an die Spitze befördert hat. Viele App-Entwickler empfinden dies als unfair, da App Bursting / App Boosting auch relative kostspielig sein kann und selten von Indie-Developers durchgeführt werden kann. Das heisst es werden schlechte Apps nur aufgrund von Marketing-Budget gepusht, wohingegen qualitativ wertvolle Apps in den Niederungen der App Stores versteckt bleiben.
Die Antwort auf diese Bedenken ist: Geduld! Schlechte Apps werden immer versagen im super-transparenten App Store – man kann diese vielleicht kurzfristig an die Spitze bringen aber mittel- und langfristig wird und kann sich nur Qualität durchsetzen.

Antwort 3: Bursting ist eine “mindere” Art der App Promotion

Diese Annahme entstammt wieder dem schlechten Ruf dem Boosting anhängt. Natürlich entspricht dies nicht der Realität weil man sonst sehr sehr viele Marketing-Aktivitäten in diese Schublade. Generell ist das Incentivieren von Dingen in der Werbung ein schon immer angewandtes Mittel um Aufmerksamkeit zu erzeugen: “zahle 1 – erhalte 2”, Kundenkarten etc. sind alles Incentivierungen die darauf abzielen Cross- und Upsellings oder auch Kundenbindung zu erreichen.
Innerhalb des Life-Cycles einer App gibt es viele Möglichkeiten Boostkampagnen durchzuführen: beim Launch einer neuen App, um einen Rückgang an Downloads auszugleichen oder auch nach einem wichtigen Update. Um die Boosts möglichst effektiv zu gestalten sollten auch die Hausaufgaben bzgl. ASO gemacht werden, d.h. Titel, Keywords, Beschreibung etc. sollten optimiert werden für den besten Return on Marketing Spend.

Antwort 4: Beim Bursting handelt es sich immer um incentivierte Installs

Wie gesagt sind incentivierte Installs das Vehikel das die App nach oben befördert. Es gibt aber auch excellente Möglichkeiten Apps zu boosten und zwar durch nicht-incentivierte Downloads. Dies funktioniert mithilfe von Discovery Apps und/oder direkten Publishers die beide eine hohe Reichweite aufweisen sollten. In so einem Fall heisst das ein hohes Ranking kann sogar durch Qualitäts-User aufgebaut werden. Ein gerne verwendeter Ansatz ist die App durch Discovery Plattformen für eine Zeit eine extrem hohe Sichtbarkeit zu verschaffen und dann mit incentivierten Installs diese hohe Sichtbarkeit auf hohem Niveau zu stabilisieren.[divider_line] Wie man sieht gibt es viele Möglichkeiten Apps zu boosten um die notwendige Sichtbarkeit in den Stores zu erhöhen. Man kann nicht für die Zukunft sprechen, aber wie sich der Markt momentan gestaltet ist App Boosting eine der effektivsten Arten Apps zu vermarketen.

[divider_line]