app marketing launchIm App Marketing gibt es einige Gebote die jeder App Entwickler erledigt haben muß bevor die App im Apple App Store oder Google Play erfolgreich gelauncht werden kann. Wir denken die folgenden 5 Punkte sollten dazu hilfreich sein.

1. Analyse der App Qualität

Der Erfolg der App ist natürlich sehr stark mit der Qualität der App korreliert. Wenn die App nicht gut genug für den Markt ist und bei den Usern nicht ankommt kann man noch so viel App Marketing Budget verwenden – der ganz große Erfolg wird ausbleiben. Das heisst im Klartext:
[list style=”list1″ color=”red”]

  • Die App hat eindeutige Alleinstellungsmerkmale: falls dies nicht der Fall muss sie zumindest so präsentiert werden. Ohne Features welche die Bedürfnisse der Zielgruppe befriedigen, wird die App auf Platz 300 in der Kategorie verhungern.
  • Analyse der Wettbewerber: wie gestaltet sich der App Life Cycle der Konkurrenten oder was kann man daraus gelernt werden? Es empfiehlt sich diese Apps zu installieren, Foren zu checken und Meinungen darüber zu googlen. Aus Fehler der anderen kann ausgezeichnet gelernt werden und die App kann z.B. bezüglich der richtigen Kategorie, Monetarisierungsmodell, Vermarktungskanäle usw. optimiert werden.
  • Unreife der App: nach der Analyse sollte die App wenn nötig nachgebessert werden, eine unreife App zu früh auf den Markt zu werfen erzeugt zu viele negative Rezensionen. Diese wirken sich auf das Ranking aus und verkürzen den Lebenszyklus der App maßgeblich
  • Design und App Store Optimierung: die App Stores sind mittlerweile stark visuell ausgerichtet und ohne ein gutes, die App beschreibendes und “für sich selbst sprechendes” Icon erreicht man eher selten die notwendige Aufmerksamkeit die zum App Download führt. Die Screenshots sollten die App erklären können und Geschmack auf das Installieren und Ausprobieren machen.

[/list]

2. App Optimierung

Ein Großteil der Apps wird durch die Suche innerhalb der Stores und in Google gefunden. Wenn das Budget für die App Promotion eher gering ist, sollte dies einer der Hauptstellschrauben für die Vermarktung sein. Das Ziel ist in möglichst vielen Suchen zu erscheinen. Dafür gilt es dies zu beachten:
[list style=”list1″ color=”red”]

  • Der Name der App: sollte kurz, knackig und stark beschreibend bzw. sprechend sein. Anstatt eines Fantasienamens der nicht gesucht wird sollte dieser beschreibend gehalten werden.
  • App Keywords: sind das Salz in der Suppe und sollten gut gewählt werden. Idealerweise eine gesunde Mixtur aus gutem Suchvolumen und effektiver App-Beschreibung. Zu beachten ist auch dass viele Suchen falsch geschrieben sind (ungefähr 50%).

[/list]

3. Das A&O ist das Tracking

Besonders für Mobile Advertising oder PR Kampagnen ist es essentiell zu wissen wo die Installs herkommen oder welche Traffic-Quelle die qualitativ wertvollsten User bringt. Das heisst die Integration des Tracking-Codes sollte vor dem Publishen erfolgen, da sonst ein Update der App durchgeführt werden muß.

Tracking SDKs erlauben ebenso die Aktionen innerhalb der App zu analysieren und potentielle Möglcihkeiten für In-App-Käufe oder In-App-Werbung zu entdecken oder zu optimieren. Diese Daten können allerdings nur analysiert werden wenn sie auch gesammelt werden – zudem gibt es auch gute kostenlose App-Tracking Lösungen. Ein No-Brainer.

4. Aufmerksamkeit erzeugen vor dem App-Launch

Die App muß auf keinen Fall bereits im Store sein um sie zu bewerben. Aufmerksamkeit und Buzz kann auch folgendermaßen erzeugt werden:
[list style=”list1″ color=”red”]

  • Geh dorthin wo die Zielgruppe ist: Social Media eignet sich gut für die Erhöhung der Bekanntheit der App. Das heißt es sollten Konten in den zielgruppen-spezifischen Social Media Networks erstellt werden. Relevante Inhalte sollten gepostet werden, die nicht immer 100% über die App handeln aber auch nicht die lustigsten Katzenvideos sein müßen. Die wichtigsten sind u.a.: Facebook, Google+, Twitter, Pinterest, Tumblr und der eigene WordPress-Blog.
  • Versuche die Redakteure der App Review Seiten auf die eigene Seite zu bringen: die Kunst hierbei ist die Bedürfnisse der Redakteure zu erkennen und zu befriedigen und die richtigen Kanäle dafür zu finden. Die Ansprache sollte kurz und bestimmt sein.
  • Eine eigene Webseite für die App ist Pflicht: diese muß vor dem Launch bereits fertig sein und mit Beschreibung, Screenshots, Promo-Videos versehen werden. Eine gute Idee ist auch Email-Adressen zu sammeln um nach dem Launch im App Store einen Mail-Shot durchzuführen.

[/list]

5. Der App-Launch: verbreite die frohe Nachricht in der ganzen Welt (und vergesse die Zielgruppen ja nicht)

Ein der ganz besonderen Perioden im App-Leben ist der Launch und eine gute Möglichkeit in den begehrten App-Listen zu erscheinen: die New and Noteworthy Liste. Bevor dies eintritt sollte man vorsorglich schon mal Banner für Apple erstellen. Was gibt es nun beim eigentlichen Launch zu tun:
[list style=”list1″ color=”red”]

  • Erstellung von Pressemitteilungen und Blogger Outreach: es ist relativ schwierig ohne Beziehungen mir der App in den größeren Seiten erwähnt zu werden, aber es hilft wenn über die App bereits in der Presse berichtet wurde. Für wichtige Seiten ist ein gewisses Durchhaltevermögen und gewitztes Pitching der App zu den Seiten vonnöten.
  • App Foren und Communities sind immer noch existent und voller Leben: hier sollten die relevanten Plattformen gefunden werden und die App bekannt gemacht werden. Das bedeutet Konten erstellen und vor dem Launch sich engagieren sowie Forum-relevante Inhalte posten so dass die beworbene App später auch Beachtung findet.
  • Media Buying und Mobile Ads wirken: falls Budget dafür vorhanden ist auf jeden Fall verwenden, es gibt mittlerweilen recht gute Ansätze in den mobile Marketing / App Install Networks. Abhängig vom App-Monetarisierungsmodell sollten entweder App Store Platzierungen oder Qualitäts-User anvisiert werden. In die guten Rankings zu kommen ist mit Geld einfach zu erreichen, dort zu bleiben offenbart das wahre Gesicht der App und deren Qualität.
  • Rezessionen sind viel wert: daher sollte aktiv um Rezessionen der App gebeten werden. Allerdings sollten nicht immer fünf Sterne erwartet werden, die Beiträge aber auf jeden Fall ernst nehmen und daraus lernen und die App optimieren.
  • Ohren auf und zum Gespräch beitragen: Apps werden diskutiert in vielen Bereichen des Internets, so z.B. in Google Gruppen, Xing oder LinkedIn oder auch Facebook. Es sollten daher Google Alarme eingesetzt werden um diese Gespräche zu finden und in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

[/list]

Das Publizieren der App im Store ist der Beginn einer langen Reise und des öffentlichen Lebens der App – allerdings auch der womöglich wichtigeste Teil der Reise und des Lebens. Es gibt sicherlich noch sehr viel was man tuen kann, hier wurden nur kurz die Basics aufgeführt, Amen 🙂
[hs_action id=”3626″]