standortbezogenes MarketingLocation-Based (standortbezogenes) Marketing lässt sich nutzen, um Werbung gezielt und maßgeschneidert an diejenigen Personen zu richten, die sich in der Nähe eines bestimmten Standorts aufhalten. Mit location-based Marketing können Sie mögliche Kunden auf den Punkt genau mit Angeboten versorgen, nach denen sie gerade suchen. Oder man bietet hoch-relevante Coupons oder Boni an, um die örtliche Nähe für kommerzielle Gründe nutzen zu können. Manche standortbezogene Anwendungen wie Google Now gehen stark in die Richtung Personalisierung und sogar die subtilste standortbezogene Werbekampagne kann einen Unterschied für Ihr Business bedeuten.

Einige Beispiele von location-based Marketing

Subway

In Großbritannien haben sich Subway und der Mobilnetzwerkanbieter O2 zusammengetan, um den Subway-Kunden Sonderdiscounts anzubieten, sobald sie sich einer Subway-Filiale nähern. Teilnehmende Smartphone-User, die an einem Subway-Laden vorbeikommen, bekommen eine MMS mit Infos über den Laden und mit einem Code, den man dort für einen Discount einscannen kann. Eine Menge standortbezogener Marketing-Kampagnen verwenden entsprechende Apps. Subway jedoch hat es Dank O2 geschafft ganz ohne auszukommen.

Chrysler

Chrysler hat eine Kampagne gestartet, die vielleicht nicht ganz in die Schublade des location-based Marketings passt. Doch mit JiWire – ihrem WiFi-Lokalisierungs-Service – haben sie’s geschafft, einigen Leuten die Köpfe zu verdrehen. In JiWire drin haben Chrysler eine Werbung platziert, mit der man sich Details vom neuen Chrysler-Jeep anschauen kann. Bewegt sich der User dieser App aus der WiFi-Zone raus, kann er nach der nächsten Zone schauen ohne sich neu verbinden zu müssen. Denn die Chrysler-Werbung sorgt für die Überbrückung.

Sprint

Sprint verwenden schon eine Weile standortbezogenes Marketing. Richtig großes Interesse lösten sie aus, als sie Third-Party-Entwicklern Zugriff auf ihr standortbezogenes Marketing ermöglichten. Und zwar mit Hilfe von WHERE sowie von WaveMarket, um alles sicher und ohne Abstriche beim User-Datenschutz abzuwickeln. Businesses und Entwickler können mit Sprint arbeiten, um standortbezogene Werbung herzustellen, die dann auftaucht, wenn ein Smartphone an einem vorgegebenen Ort ankommt.

Solche „Instant-Werbung“ hat auch ihre Tücken. Es ist keine leichte Aufgabe für ein Business, seine Zielgruppe zu erreichen ohne dabei auch Kunden zu erwischen, die auf die Werbung mit Ablehnung reagieren. Wenn das standortbezogene Marketing technisch jedoch weitere Fortschritte macht, könnten Werbung, Kundenwunsch sowie Personalisierung weiter auf einander zukommen.
Denn das verleiht Marketing-Kampagnen das perfekte Maß an Personalisierung: Nützlich für den Kunden – nicht nur fürs Business!