mobile gutscheineDas Couponing funktioniert ist klar; es ist einfach zu sehr menschliches Grundbedürfnis einen guten Deal zu erwirtschaften und wird seit Beginn der menschlichen Wirtschaftsgeschichte überhaupt angewandt.

Mobile Couponing Definition

Ein Mobile Coupon ist ein elektronische Gutschein der, zugestellt und eingelöst mithilfe eines Handys oder Smartphones, Nachlässe beim Kaufen von Produkten gewährt. Coupons haben meist promotionalen Charakter und werden oft zu Werbezwecken eingesetzt.

Mobile Couponing – Einschränkungen

Das größte Hindernis beim Mobile Couponing ist das eigentliche Einlösen der Gutscheine / Coupons. Daher sind auch digitale Coupons mit 2% an allen einglösten Coupons nur recht spärlich vertreten. Point of Sales und Kassensysteme müssten angepasst werden was bei größen Retailern sehr kostspielig sein kann. Denn die meisten Kassensysteme arbeiten heutzutage mit „roten Lasern“ die keine Barcodes von Smartphones lesen können – dazu müßten sog. optische Scanner eingesetzt werden. Das manuelle Eintippen des Barcodes würde den Kaufprozess wahrscheinlich unnötig in die Länge ziehen und stellt meist auch keine gute Lösung dar.

Sind Mobile Gutscheine den Aufwand wert?

Trotz der technischen Limitationen sind viele Handelsunternehmen, Smartphonehersteller und nicht zuletzt auch die Verbraucher sehr stark an mobile Couponing interessiert. Vorrausagen über den Umfang der Gutscheine reichen von wahnwitzig bis unglaublich. Die bisherigen digitalen 2% der eingelösten Coupons sind meist junge, wohlhabende und vor allem mobile User. Laut Microsoft wächst in den USA die Einlösung der Coupons im Jahr 2013 auf 16%-30% und Jupiter research sagt voraus dass Mobile Couponing von $5.4 Milliarden im Jahr 2012 auf mehr als $43 Milliarden bis 2016 wachsen wird.

Die Bedingungen fürs Couponing sind gut und werden besser

Die GPS-Möglichkeiten der Smartphons machen speziell Geo-Targeting für Retailer interessant. Falls sich ein User innerhalb eines Shops örtlich aufhält kann dieser direkt über das Smartphone geortet und benachrichtigt werden. Dies wurde bei McDonalds Schweden bereits erfolgreich getestet. Es wurden User mithilfe der Apple App Passbook benachrichtigt und die User konnten 2 Burger für den Preis von einem kaufen.
Ebenso das dynamische Moment der Smartphone-User im Gegensatz der statischen stationären Desktop-User normalen digitalen Coupons ist dem Erfolg der Gutscheinkampagen sehr förderlich. Smartphones sind für viele User ein Teil des täglichen Lebens geworden und werden für SMS, Fotos, Social Media genauso verwendet wie fürs Shoppen oder um damit ein Restaurant oder das nächste Kino zu suchen. Werbegutscheine und promotionale Angebot über das Smartphone zu erhalten ist eine natürliche Weiterführung dieses mobilen Lifestyles.

Ein Mobile Couponing Framework

Laut dem Mobile Coupon Standards Committee (MOCAUS) aus den USA besteht ein(e) Mobile Couponing Framework / Kampagne aus folgenden 5 Schritten: 1) Setup & Syndication, 2) Discovery & Acquisition, 3) Presentment, 4) Validation & Redemption und 5) Reconciliation.
mobile couponing prozess
[list style=“list5″ color=“red“]

  • 1) Setup: Hier wird die mobile Kampagne geplant und kreiert. Dies beinhaltet Informationen wie die Quelle der Coupons, Typ, Dauer, Betrag und regionale Limitation falls es welche gibt. Hier gilt es auch Fragen bezüglich der zu benutzenden Kassensysteme zu stellen und zu beantworten.
  • 2) Discovery & Acquisition: Wie findet der Verbraucher das Angebot? Für Mobile Coupons sind natürlich andere Wege als für althergebrachte Gutscheine (wie Zeitung, Email, etc.) vonnöten. Push-Benachrichtigungen werden hier oft genannt da diese kostenlos sind und oftmals auf dem Opt-In des Verbrauchers beruhen und daher höhere Erfolgsquoten haben. SMS und MMS z.B. können bei großen Kampagnen schnell ins Geld gehen. Hier kommt auch wieder Apple’s Passbook ins Spiel und von den anderen großen Playern wie Facebook, Google und Amazon ist sicherlich noch viel zu erwarten diesbezüglich.
  • 3) Presentment: Wie wird der Gutschein eingelöst? Dies kann speziell bei mobile Gutscheinkampagnen und Kassensystemen (siehe oben) Probleme aufwerfen.
  • 4) Validation & Redemption: Hier wird der Coupon auf die Gültigkeit überprüft.
  • 5) Reconciliation: Die eigentliche finanzielle Transaktion des Gutscheins.

[/list]

Mobile Couponing bei Edeka

Bei Edeka werden die mobilen Gutscheine über die hauseigene mobile App geliefert. Man kann die Coupons auch im Apple Passbook verwalten, die teilnehmenden Edeka-Märkte per Google Maps und GPS ausmachen und per Push-Nachricht über neue Aktionen benachrichtigt werden. Das Einlösen der Gutscheine funktioniert durch das Markieren in der App – daraufhin erhält man einen TAN den man dann an der Kasse zeigt.
[hs_action id=“3626″]