Wir erleben täglich, dass sich die Mediennutzung in den vergangenen Jahren nach und nach radikal geändert hat. Nachrichten und Informationen auf Abruf sind spätestens seit dem Internet eine Tatsache, das interaktive und kooperative Element ist mit dem Web 2.0 (Stichwort Facebook, Twitter & Co.) dazugekommen, die Digitalisierung führt zu einer weiteren Spezialisierung und trägt dem individuellen Informationsbedarf in der Gesellschaft Rechnung. Ständig online und vernetzt mit den neuen mobilen Geräten und mit Programmen für den jeweiligen Bedarf ist eine Selbstverständlichkeit – wie der Boom von sogenannten „Apps“ zeigt, der sofort zig Nachahmer und Geschäftsinteressierte aus dem Bereich der app economy auf den Plan gerufen hat.

New Economy = App Ecenomy?

Über Sinn und Unsinn des Internets für den traditionellen Handel wurde und wird nach wie vor viel diskutiert. Im Fokus stand dabei noch vor einigen Jahren vielfach das Scheitern namhafter Unternehmungen der sogenannten New Economy, die ihren Kundenkreis im weltweiten Netz gesucht hatten sowie Produkte schufen, deren Hauptziel das Produzieren von Kosten zu sein schien. Im Schatten des sogenannten dot.com-Flops entstanden Techniken und Lösungen, die eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung des Internets als Vertriebs- und Distributionskanal praktikabel und auch gewinnversprechend machten.
Apps sind kleine Programme, die sich die Nutzer moderner Mobiltelefone auf ihr Handy laden. Neben lustigen Anwendungen gibt es viele Apps, die dem User konkrete Hilfe bieten. Diesen Umstand machen sich geschäftssinnige Vertreter aus dem Bereich des app marketing zunutze und entwickeln und stellen Apps ins Netz, welche neben neuen Absatzwegen auch neue Geschäftsbereiche ermöglichen sollen.
Insgesamt stehen für Interessierte im Internet mehr als 300.000 Apps zum Herunterladen bereit. Neben einer unendlichen Anzahl von Anwendungen und Funktionen, welche den Bereichen Vergnügen und Freizeit zugeordnet werden können, lassen sich aber auch eine Vielzahl an kleiner Programme finden, die dem Anwender einen zusätzlichen Nutzen für den alltäglichen Gebrauch versprechen. Häufig können Unternehmen mithilfe von Apps ihren Kunden Informationen zum Unternehmen, zu angebotenen Produkten oder zu einer Dienstleistung zukommen lassen. Und genau hier setzt das app marketing an.

App Marketing eröffnet neue Möglichkeiten

Für Unternehmen eröffnen sich mit Apps vollkommen neue Möglichkeiten, Kontakt zu ihrer Zielgruppe – zu Kunden und potenziellen Kunden – aufzunehmen und diese an sich zu binden. Weltweit haben zahlreiche Unternehmen die Vorteile von Apps für Smartphones erkannt und versuchen, die Chancen dieser Anwendungen bestmöglich für sich zu nutzen. Noch sind es einzelne spezialisierte Werbefirmen (app marketing agentur), die solche Apps programmieren lassen, um sie für interessierte Nutzer anbieten zu können. Die Zahl der Anfragen nimmt aber stetig zu, deshalb sehen Fachleute in diesem Segment wirklich noch großes Entwicklungspotenzial. Eine app marketing agentur ist auf die Beratung im Bereich neue Medien sowie auf das Programmieren von 3D-Websites und Applikationen für Mobiltelefone spezialisiert. Für die Tourismusbranche bieten sich Apps natürlich besonders an. Tourismusverbände, Tourismusvereine, aber auch Hotelbetriebe können ihren Kunden in Form eines Apps multimediale Inhalte oder Zusatzinformationen zu speziellen Orten auf dem Handy zur Verfügung stellen. Ein App muss dem Handynutzer dabei einen ganz konkreten Mehrwert zum Webauftritt bieten können. So kann beispielsweise möglich gemacht werden, dass der Nutzer mithilfe von App und GPS-Ortung den nahegelegensten Gasthof ausfindig macht, an dem er auf seiner Wanderung vorbeikommt.

Mobile Kommunikation und Interaktion

Verteter aus der app economy sehen großes Potenzial in der mobilen Kommunikation und Interaktion. Welches sind die Gründe dafür?
Nahezu jeder Konsument verfügt heute über ein Mobiltelefon. Schafft es ein Unternehmen, dieses persönliche Kommunikationsgerät der Menschen für sich zu nutzen, so bedient er sich einer überaus effizienten Kommunikationsschiene, die die anderen Kommunikationskanäle eines Unternehmens hervorragend ergänzt.
Apps sind also eine interessante, moderne Methode, um mit bestehenden und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten und um Informationen aus dem eigenen Unternehmen oder aus einer Organisation interessant aufbereitet weiterzugeben.
Die Programmierung und Bereitstellung einer App kostet für Unternehmen in etwa 5.000 bis 7.000 Euro. Dies darf jedoch nicht als reiner Kostenfaktor betrachtet werden, sondern als Investition und Mittel zur Verkaufsförderung. Fachleute sind sich sicher, dass Apps in Zukunft schnell noch wichtiger werden. „In wenigen Jahren werden alle – auch jene, die bis dato nie einen Computer besessen bzw. benutzt haben ein Smart-
phone besitzen“, unterstreichen sie. Bereits heute gibt es weltweit mehr als 500 Millionen iPhone- und iPad-Nutzer.